Daddy-Long-Legs

Von Isa, Herrscherin über das Universum, die Planeten und alles.

„Verrückt sein, heisst ja nur, dass man verrückt ist und nicht bescheuert. Weil das viele Leute denken, dass die superkomplett bescheuert sind die Verrückten, nur weil sie komisch rumlaufen und schreien und auf den Gehweg kacken und was nicht alles. Und das ist ja auch so. Aber so fühlt es sich nicht an.“ 

Ein Mädchen steht im Hof einer Anstalt. Das Tor geht auf, das Mädchen huscht hinaus und beginnt barfuss eine Reise, durch Wälder, Wiesen und Dörfer: „Die Sterne wandern, und ich wandre auch.“ Isa heißt sie, und Isa wird den Menschen begegnen – freundlichen wie rätselhaften, schlechten wie traurigen. 

Sie ist Herrscherin über das Universum, die Planten und alles. Wenn Isa will, dass die Sonne stehenbleibt, dann bleibt sie stehen. 

Ihre Erlebnisse schwanken zwischen Traum und Realität, die Grenze kann sie oft selbst nicht unterscheiden.

Basierend auf dem letzten unvollendeten Roman von Wolfgang Herrndorf.

 

Ein Einpersonenstück im Rahmen einer Maturaarbeit.